Wofür steht die WASPA?

Wofür steht die WASPA?

Die Philosophie der WASPA ist es, Subbuteoenthusiasten aller Spielstärken miteinander zu vernetzen. Jeder Spieler ist gleich viel Wert, unabhängig von seiner Spielstärke und der Nation, der er angehört. Durch internationale und nationale Turniere unter dem Banner der WASPA soll dem Tischfussballsport ein weiteres Spektrum und die Möglichkeit einer permanenten Weiterentwicklung geboten werden. Jedes Turnier, sei es auch noch so klein (Turniere können schon ab drei Teilnehmern abgehalten werden), kann dabei helfen!
Die Ergebnisse aller WASPA Turniere finden in der Weltrangliste Eingang. Durch sie haben jene WASPA Spieler, die den Wettkampfcharakter des Spors lieben, die Möglichkeit, sich mit über tausend Spielern auf der ganzen Welt zu messen. 

Welche Spielregeln gilt es zu beachten?

 In erster Linie werden die Turniere unter Einhaltung der Spielregeln des Subbuteo-Tischfussball-Weltverband (FISTF) abgehalten. Zusätzlich haben die Veranstalter von Turnieren die Möglichkeit, Turniere nach den alten ETF-Regeln oder den sogenannten „fortgeschrittenen Regeln“ zu organisieren. Weiters bietet die WASPA die Möglichkeit, Turniere auf Subbuteo-Spielmaterial zu beschränken.

Kategorien der Turniere:

Derzeit können Turniere in folgenden Kategorien abgehalten werden:

„Nationale Challenge Cup":
Jede Nation kann einmal im Jahr einen NCC veranstalten. Der  Sieger darf sich WASPA Meister dieses Landes nennen.

Regionale Turniere:
Jeder Verein kann ein „Regional Tournament“ pro Monat veranstalten. Ziel dieser Turniere ist es, Spieler aus einer Region zu vernetzen.
Um ein Regionalturnier veranstalten zu können, sind bloß geringe organisatorische Standards erforderlich. Eine formlose Mitteilung an die WASPA, spätestens eine Woche vor dem Turnier genügt, um in den WASPA –Kalender aufgenommen zu werden.

Förderturniere:
„Promotional Tournaments“ folgen dem gleichen Prinzip wie „Regional Tournaments“. Es bestehen jedoch Einschränkungen: Die TOP 50 der WASPA-Weltrangliste dürfen an Förderturnieren nicht teilnehmen. 2 „Wild Cards“ dürfen an Spieler vergeben werden, die sich nicht unter den TOP 25 der WASPA-Weltrangliste befinden und in den vergangenen 12 Monaten kein Regionalturnier gewonnen haben.

Wer kann Waspa Turniere zu organisieren?

Jeder Subbuteo-Tischfussballverein kann Turniere organisieren.

Wie müssen die Turniere gespielt werden?

Das Ziel ist es, anders als bei FISTF Turnieren, jedem Teilnehmer so viele Spiele wie möglich zu bieten. Turniere im „Schweizer System“ oder Turniere mit Gruppen-und K.O.-Phasen sind ebenfalls möglich. Um die Abhaltung eines Turniers zu erleichtern, darf als Spielzeit in der Gruppenphase auch 2 mal 10 Minuten gewählt werden. Turniere ohne Schiedsrichter sind ebenfalls möglich.

Was ist nach einem Turnier zu tun?

Die vollständigen Ergebnisse sind binnen 48 Stunden unter Einhaltung minimaler Vorgaben (Bekanntgabe der Resultate sowie Namen, Vornamen, Nationalitäten, Vereinszugehörigkeiten und ggf. Geburtsdaten aller Teilnehmer) und mindestens einem Turnierfoto an folgende Mailadresse zu senden: vincent.cop@rsca.com


Detailliertere Ausführungen und Informationen zur WASPA finden sich im WASPA-Handbook und dem „Golden Book of Results“ (auf der WASPA Homepage abrufbar)